Termine Vorträge

Freitag, 5. November 2010

29.12.2010 Die Alpenschamanische Rauhnacht im Salzheilstollen Berchtesgaden

Titel: Die alpenschamanische Rauhnacht
mit
Rainer Limpöck: Vortrag, Rituale
&
Hubert Maria Dietrich: Musik, Gedichte, Rituale
Ort: Salzheilstollen Berchtesgaden
Datum: 29.12.2010 (ausverkauft !) Zusatztermin: 30.12.10
Uhrzeit: 17:00 - 20:00 Uhr
Eintritt: 35 €
Buchung: Tel 08652 979535 ( Mo - Fr 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr )
Buchung: mail@salzheilstollen.com
(Mindestteilnehmerzahl: 15)

„Die Rauhnächte sind in unserer Heimat eine Zeit des Besinnens, des Orakelns und der Einkehr“, beschreibt Limpöck jenen Zeitraum von den 12 Rauhnächten zwischen dem 25. Dezember und dem 5. Januar.
„Ich lade dazu ein, mit ungewöhnlichen Bildern, Klängen und Ritualen aus dem Alpenraum sich auf eine jener Nächte einzustimmen und vorzubereiten.“
In der heilsamen Atmosphäre eines Kraftortes im "Bauch von Mutter Erde" - im Salzheilstollen von Berchtesgaden - trifft der Alpenschamane "Weisser Adler" auf den Sonnentänzer und Musiker Hubert Maria Dietrich. Es ist eine Begegnung zwischen den Zeiten (Rauhnacht) und zwischen den Welten (Diesseit und Jenseits, Oberwelt und Unterwelt, alltägliche Wirklichkeit und nichtalltägliche Wirklichkeit). Eine Begegung vom "Alperer", dem alpinen Berggeist mit seinem Jodler und "Kitana Po", dem Erdenlied der Hopi-Indianer. Eine Begegnung zweier archaischer Kulturen. Eine Begegnung mit der Kraft unserer Heimat.
Bilder, Rituale, Geschichte und Geschichten, Klänge und Gedichte werden in der Transzendenz der Rauhnächte zu einer zauberhaften Symbiose.

Viele uralte Segens- und Geisteraustreibungsbräuche sind bis heute lebendig geblieben. Zeigte Limpöck in seinen Vorträgen über die „Zauberkraft der Berge“ Beispiele für regionale Kraftorte und Kultplätze, so läßt er diesmal den Besucher an der Magie und Mystik der Rauhnächte teilnehmen. Mit eindrucksvollen Bildern und Geschichten aus der Heimat präsentiert er eine allgegenwärtige Geisterwelt, die durch schamanisches Trommeln und Räuchern erfahrbar wird.
Die Kraft und Atmosphäre jener Rauhnächte und der Salzheilstollen bieten einen idealen Rahmen, um in die Geheimnisse der Mythen und der Weisheit der Erde einzutauchen und sie zu verstehen.
Sein Rauhnachts-Partner Hubert Maria Dietrich beschäftigte sich mit dem Urschamanismus indigener Völker. In Mexiko wurde er Sonnentänzer und veranstaltet mit seiner Frau Maria Magdalena Sange den Mondtanz in Europa. Ein uraltes Weisheitslied der Hopi-Indianer lies ihn zu einem musikalischen Botschafter für Mutter Erde werden. Bei einem Treffen der Alpenschamanen begegneten sich Hubert und Rainer - und treffen sich nun im Bauch von Mutter Erde wieder....

Donnerstag, 15. April 2010

18.10.2010 Kur- und Kongresshaus Berchtesgaden: Die Zauberkraft der Berge

Beginn: 19:30 Uhr

DIE ZAUBERKRAFT DER BERGE
Alpenschamanische Wege durch die Heimat


Eine ganz neue Sichtweise auf den Alpenraum und die Berchtesgadener Bergheimat ermöglicht der Bad Reichenhaller Diplom-Sozialpädagoge Rainer Limpöck den Besuchern in seinem Vortrag mit vielen Berg- und Naturbildern.

Wirtschaft, Kurwesen und Touristik bauen schon lange Zeit auf die Kräfte der Natur. Doch seit einigen Jahren entdecken Einheimische und Touristen andere Wege der Heilung. In einer Gesellschaft und Kultur, die ständig von Informationen, Kommerz und Bedürfnisbefriedigung überflutet wird, gibt es einfache, spirituelle und kostenlose Wege zum Seelenheil. Heimat wird langsam wieder zu einem Begriff, der frei von politischer Einfärbung zu Sinnhaftigkeit und Lebensfreude führt. Unsere keltischen Vorfahren haben uns Schätze hinterlassen, die sich in Mythen und sagenumwobenen Kraftorten neu entdecken lassen.

Wer weiß um die Bedeutung geheimnisvoller Sonnenlöcher („Sonnenaugen“) in den Alpen? Wer kennt das Geheimnis der alpinen Schalensteine oder die zahlreichen Sagen um Drei Wildfrauen? Wer hat den Weg zu jener geheimnisvollen Höhlenkirche auf der Reiteralm gefunden? Wer kennt die heilbringenden Durchkriechbräuche?
Vom Untersberg heißt es, er sei einer der kraftvollsten Gebirgsstöcke der Alpen. Rainer Limpöck berichtet u.a. von Zeitanomalien und einem geheimnisvollen Reich der Seelen und Ahnen im Berginneren.

Viele Orts-, Flur-, Gewässer- und Bergnamen geben Hinweise auf ursprüngliche Bedeutungen von „besonderen Plätzen“, von sogenannten Kraftorten, die es in unserer Bergheimat in einer unglaublichen Fülle zu finden gibt. Historiker, Volkskundler und Heimatforscher haben sie dokumentiert und beschrieben – aber um sie wirklich zu verstehen, kann man nur alle Sinne einsetzen. Man kann sie erfühlen und erbeten, so wie es die Mönche eines Klosters im Salzburger Land mit dem Wiederentdecken des alpinen Pilgerwegs zum Großglockner getan haben.

Seit einigen Jahren kann man beobachten, wie überall Pilgerwege entstehen und Wallfahrten einen großen Zulauf erfahren. Plötzlich gibt es in unserer Heimat Hinweistafeln auf Pilgerwege, die an alten Kirchen und „Landschaftstempeln“ zu den Orten der Besinnung und Einkehr führen.

Bergsteigen und Bergwandern als neuer Weg zur Selbstfindung und zu Gott?

Petroglyphen und Felsritzungen belegen, dass dies schon vor Jahrtausenden geschah.

Ist es nicht Zeit, die Geheimnisse der Natur auch vor unserer Haustür zu ergründen und zu ehren?

Soziologisch ist erwiesen, dass nur Gesellschaften mit vielen Mythen lebendige und gesunde Gesellschaften sind. Der Berchtesgadener Raum ist ein gutes Beispiel für jene vitale und heilbringende Region .

So erfährt man in diesem Vortrag mehr über jenes alte Heilsystem der Natur, den Alpenschamanismus, über Kraftorte, Mythen und geomantische Strukturen im Berchtesgadener Land und im Alpenraum.

23.04.2010 - Mythos Untersberg (Herzklinik Seebruck)

23.04.2010 - Mythos Untersberg (Herzklinik Seebruck)
Anmeldung:
http://www.vhs-traunreut.de/programm/mythos-untersberg_(m7210)

Montag, 8. März 2010

BERGinale Vortrag: Mythos Untersberg

Ein PowerPoint-Vortrag am 20.03.2010 um 20:15 Uhr im Rahmen des Bergfilm- und Dia-Festivals BERGinlae in Berchtesgaden von Rainer Limpöck über Mythos, Heilkraft und Kult am Untersberg:
Die Kraft und Bedeutung eines heiligen Berges.
Mythos

Der Untersberg ist ein Berg der Sagen und Legenden. Er ist ein Berg der "Unterwelt" - eines der höhlenreichsten Gebirge des Alpenraums.

Kein Berg in den Alpen fand in den letzten Jahren so viel Beachtung in der Öffentlichkeit und in den Medien wie jener Gebirgsstock, der das Berchtesgadener und Salzburger Land durch seine Präsenz charakterisiert.

"Was ist das Geheimnis des Untersbergs, was macht ihn so begehrt, was macht ihn so verehrungswürdig und einzigartig" fragt der Bad Reichenhaller Heimatforscher, Alpenschamane und Diplom-Sozialpädagoge Rainer Limpöck und gibt in seinem Vortrag "Mythos Untersberg" Antworten und Erklärungsvorschläge.

So soll der Dalai Lama anlässlich seines Salzburgbesuches 1992 über den Berg gesagt haben, er sei das " Herzchakra Europas". Manche bezeichnen ihn bereits als das oder ein "Herzchakra der Erde".

Begriffe die aus der spirituellen Vorstellung der beseelten Natur und Erde verständlich werden und die in der westlichen Geomantie erklärbar geworden sind. Man spricht von einem Erdenergienetz, das auch den Untersberg überspannt und an markanten Orten - sogenannten Kraftorten - besondere Kräfte erfahrbar werden lassen. Erdenergielinien verbinden Orte und Berge und ermöglichen zum Beispiel, das Pendant zum Untersberg "down under" auf der anderen Seite unseres Erdballs beim Uluru (früher Ayersrock) dem heiligen Berg der Aborigines wiederzu finden. Limpöck zeigt dazu überraschende und faszinierende Fotos von Analogien zwischen diesen beiden Gebirgststöcken.

"Wie oben so unten" zitiert er damit das hermetische Gesetz von den kosmischen Zusammenhängen, das gerade in der Naturbeobachtung und in der Geomantie erfahrbar wird.

Limpöck verweist in seinen Vorträgen immer wieder auf die zunehmende Bedeutung der Sinnsuche und der Suche nach den eigenen Wurzeln in der Heimat. "Der Untersberg trägt eine Botschaft in sich", meint Limpöck, "die zum Beispiel bei der jährlichen großen Untersbergwallfahrt am 14. August erfahrbar wird."

Start und Ziel ist die Marienwallfahrtskirche Großgmain und der danebenliegende Marienheilgarten gehört zu den Kraftzentren unserer Region und man hört von vielen Heilerfolgen, die ein Aufenthalt dort oder das heilkräftige Wasser bewirkt haben sollen.

Insbesondere die vielen Heilquellen des Untersbergs sind bezeichnend für die Kraft jenes Berges.

Rund um den "Wunderberg" - wie er in früheren Zeiten ausschließlich genannt wurde - schöpfen die Menschen wieder Wasser von seinen Quellen, dass ihnen Kraft und Heil geben soll.

Über eine der bekanntesten Quellheiligtümer bei der Madonna in der Almbachklamm wurde im Jahr 2006 auch im Radio in mehreren Folgen berichtet und auch der Referent schildert mit eindrucksvollen Bildern seine Erlebnisse in dessen Umfeld.

Eine Sage von der Mittagsscharte weist auf ein mögliches Zeitphänomen hin, dass dort "alle paar Jahre an Maria Himmelfahrt" wirken soll. Limpöck war auf der Suche nach jenem legendären Zeitportal und lernte viele Menschen kennen, die ihm von - teilweise dramatischen - Zeitverlusten berichteten.

Diese Zeitveränderung zeigt sich in einem bestimmten, begrenzten Gebiet des Berges. Geologen sprechen dabei von einer extremen Verwerfungszone, die sich auch auf die Zeitqualität auswirken kann.

Nach Limpöck haben Mythen stets einen wahren Kern, "den es wiederzuentdecken gilt".

Er zeigt Bilder von Steinkreisen am Berg, die schon in der Frühgeschichte zu kultischen Zwecken erbaut wurden und deren Sinn man heute in astronomischen oder heilkundlichen Absichten entdeckt. Zu den Sommer- und Wintersonnwendzeiten macht der Sonnendurchgang durch das Teufelsloch im Lattengebirge (auch in Verbindung mit dem Sonnenaufgang über dem Untersberg) an bestimmten Beobachtungsorten im Tal eine exakte Bestimmung des Jahreskreises möglich. Während andererorts außerhalb der Alpen Megalithbauten und Kreisgrabenanlagen mühsamst errichtet werden mussten, konnten sich die Menschen der Vorzeit dank ihrer besonderen Naturbeobachtungsgabe an den Sonnenaugen (Teufelsloch) orientieren und ihren Kalender bestimmen.

In seinem 2009 erschienen Buch "Die Zauberkraft der Berge" beschreibt Limpöck den Charakter dieses Berges.

Sonntag, 26. Juli 2009

13.11.09 Elementare Alpenkraft Feuer - Feuer mein Geist

In diesem Vortrag wird aus dem Buch “Die Zauberkaft der Berge” das Kapitel 3
Elementare Alpenkraft Feuer - Feuer mein Geist
*Transformation und Reinigung*

in einem PowerPoint-Erlebnisvortrag, einem Praxisteil zur Veranschaulichung und einer Lesung von Rainer Limpöck präsentiert.

Beltane-Feuer-2008-alpenschamanischer-Jahreskreis

Von der Bedeutung der Sonnenaugen, des Räucherns, der Schwitzhütte, dem Feuerlauf und dem Feuer in den Alpen.

Wenige Tage vor dem Beginn der Sonnendurchgangsphase am 18.11. am Teufelsloch im Lattengebirge ich als Heimatforscher über die Bedeutung der alpinen Sonnenaugen auf und zeigt magische Bilder von den leuchtenden Sonnenaugen - dem Sonnenfeuer. Der Monat mit den Rauhnächten steht bevor und er erzählt von den Räucherbräuchen in unserer Region. Feuerlauf und Schwitzhütte bieten heute wieder elementare Wege der Selbstfindung an. Mit der Kampagne “Feuer in den Alpen” setzen Umweltschützer Zeichen für die Erhaltung des natürlichen und kulturellen Erbes des Alpenraumes sowie gegen die Zerstörung des Oekosystemes Alpen.
Rituelle Feuer sind heute wieder ein Bestandteil des gesellschaftlichen und politischen Lebens geworden.

13.11.09 in der Wolfschwang Alm bei Großgmain
Beginn: 19:00 Uhr (Einlass: 18:00 Uhr)
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Preis: 8 Euro
Reservierung empfohlen unter info@alpenschamanismus.de oder Tel. 0049 (0)8651 965763 oder ganz einfach online

16.10.09 Elementare Alpenkraft Luft - Luft mein Atem *Den Alltag verlassen*

In diesem Vortrag wird aus dem Buch “Die Zauberkaft der Berge” das Kapitel 2
Elementare Alpenkraft Luft - Luft mein Atem
*Den Alltag verlassen*

in einem PowerPoint-Erlebnisvortrag, einem Praxisteil zur Veranschaulichung und einer Lesung von Rainer Limpöck präsentiert.

Untersberggeist-von-Walter-Hain

Von Berggeistern, der Kraft des Wanderns, magischen Alpengesängen, Almen und Berghütten und der Visionssuche

Zu Füssen jenes großen Berggeistes vom Untersberg macht der Heimatforscher Wandervorschläge rund um diesen heiligen Berg - wie zur geheimnisvollen Mittagsscharte, an der die “andere Zeit” des Berges zu finden ist. Er nimmt den Vortragsbesucher mit zu Almen und Berghütten, bei denen die Beseeltheit der Natur noch unmittelbar zu erfahren ist. Und er zeigt Wege zur Begegnung mit jener alpinen geistigen Welt mit in der Visionssuche oder in magischen Alpengesängen (z.B. Betruf und Alpsegen).
Im Vortrag verläßt der Besucher die alltägliche Wirklichkeit und bekommt Einblicke in die Anderswelt unserer Heimat.

16.10.09 in der Wolfschwang Alm bei Großgmain
Beginn: 19:00 Uhr (Einlass: 18:00 Uhr)
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Preis: 8 Euro
Reservierung empfohlen unter info@alpenschamanismus.de oder Tel. 0049 (0)8651 965763 oder ganz einfach online

18.09.09 Elementare Alpenkraft Äther - die Quintessenz *Die elementare Kraft*

In diesem Vortrag wird aus dem Buch “Die Zauberkaft der Berge” das Kapitel 1
Elementare Alpenkraft Äther - die Quintessenz
*Die elementare Kraft*
in einem PowerPoint-Erlebnisvortrag, einem Praxisteil zur Veranschaulichung und einer Lesung von Rainer Limpöck präsentiert:

alpenschamanisches Trommeln auf Burgruine Karlstein mit Rainer Limpoeck

Von Kraftorten und Kultplätzen, dem heiligen Untersberg, dem Netz der Alpenschamanen, der Kraft der Tiere und der Heimat.

Das reichhaltige Brauchtum und der große Sagenschatz des Salzburger und Berchtesgadener Landes ermöglichen mir als Heimatforscher einem alten Urwissen auf den Grund zu gehen. Kultplätze und Kraftorte bekommen im Erleben des Jahreskreises mit den Zyklen der Natur wieder ihre alte Bedeutung zurück. Ich weise auf besonders kraftvolle und mythisch-mytische Plätze wie den Marienheilgarten und die Waldandacht in Großgmain, den Burgfelsen Karlstein bei Bad Reichenhall oder den Untersberg, als ein Herzchakra der Erde hin. Ich stelle den Schamanismus im Alpenraum als eine neue Tradition mit archaischen Wurzeln vor.
Die Heimat bekommt in seinem Modell der elementaren Alpenkräfte eine neue Bedeutung - eine tiefe, spirituelle Verbindung.

18.09.09 in der Wolfschwang Alm bei Großgmain
Beginn: 19:00 Uhr (Einlass: 18:00 Uhr)
Dauer: 1,5 Stunden
Preis: 8 Euro
Reservierung empfohlen unter info@alpenschamanismus.de oder Tel. 0049 (0)8651 965763 oder ganz einfach online

Aktuelle Beiträge

Amazon-Bestseller 11/2011
Unter den Alpenführer-Wanderführern ist die...
Alpenschamanismus - 6. Nov, 16:23
24.03.2011 Vortrag im...
Ich präsentiere meinen multimedialen Vortrag „Die...
Alpenschamanismus - 12. Feb, 13:50
30.12.2010 - Die Alpenschamanische...
30.12.2010 Die Alpenschamanische Rauhnacht im Salzheilstollen...
Alpenschamanismus - 17. Nov, 15:20
29.12.2010 Die Alpenschamanische...
Titel: Die alpenschamanische Rauhnacht...
Alpenschamanismus - 5. Nov, 09:47
Dieses Jahr biete ich...
Dieses Jahr biete ich 3 Wanderungen - passend zum...
Alpenschamanismus - 12. Mai, 09:39
18.10.2010 Kur- und Kongresshaus...
Beginn: 19:30 Uhr DIE ZAUBERKRAFT DER BERGE Alpenschamanische...
Alpenschamanismus - 15. Apr, 14:20
13.05.2010 Alpenschamanische...
weitere Infos siehe hier: http://www.alpenscha manismus.de/Krafttrommeln/ Trommelgruppe_Kreissenhoeh le/trommelgruppe_kreissenh oehle.html Anmeldung...
Alpenschamanismus - 15. Apr, 14:08
18.-21.06.2010 Alpenschamanische...
weitere Infos siehe hier: http://www.chrisamrh ein.eu/Termine.html
Alpenschamanismus - 15. Apr, 14:03

Archiv

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 3016 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 6. Nov, 16:29

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB


Alpenschamanismus News
Buchkritiken
Heimatwege
Magisches aus der Region
Termine
Termine Vorträge
Wanderungen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren